iOS 7 – Erster Eindruck

Die wohl auffälligste Änderung an der aktuell für Entwickler freigegebenen Version von Apples neuem mobilen Betriebssystem ist die komplett überarbeitete Oberfläche.

Und bereits bei dieser scheiden sich im Web die Geister. Neben einigen begeisterten Stimmen hört man doch meist Beschwerden, welche sich hauptsächlich auf die starke Ähnlichkeit zu Windows Phone und Android  beziehen. Und nach dem ersten Tag des testens, kann ich diese Stimmen voll uns ganz nach vollziehen, denn iOS7 erinnert tatsächlich an vielen Stellen an die Systeme von Microsoft und Google.
Dass in der aktuellen Beta weniger eigene Innovation in die Oberfläche gelegt wurde ist zwar schade, aber man sollte dabei nicht vergessen, dass die Oberfläche in diesem Update auch immer noch genauso aussehen könnte, wie sie schon seit 6 Jahren aussieht. Und das wäre noch um einiges weniger Innovativ. Ungeachtet der Ähnlichkeit mit anderen Herstellern, finde ich die Oberfläche ok. Sie ist recht minimalistisch, mit feinen Linien und klaren Formen. Reale Formen des alten OS wie beispielsweise das Rad zur Einstellung von Zahlen, wirken nun abstrakter.

Hat man sich denn an den optischen Änderungen der Oberfläche dann mal emotional ausgetobt, und den interssanten 3D Effekt des Hintergrunds ausgiebig betrachtet, kann man sich mit den wesentlich wichtigeren Dingen beschäftigen. Und hier kommen die Neuerungen in der Anwendung zum Vorschein, welche ich sehr begrüsse. So ist es nun endlich möglich, Systemfunktionen wie WiFi, Bluetooth, Flugmodus etc. über einen Schnellzugriff zu aktivieren und zu deaktivieren. Auch Siri kennt diese Funktionen, genauso wie Siri inzwischen eigentlich jedes Programm kennt, welches man besitzt und auf entsprechend freundliche Bitte auch umgehend startet.
Ebenso positiv verändert hat sich die Mitteilungszentrale, welche nun neben zwei weiteren Tabs auch einen ‘Heute’ Tab mit den aktuellen Tagesinformationen wie Terminen, Wetter, Uhrzeit anzeigt. Sehr angenehm ist, dass man die Mitteilungszentrale auch für den Lockscreen freischalten kann, um somit auch bei gesperrtem Telefon eine Schnellansicht der Termine zu bekommen.
Angenehm neu erscheint auch die Multitasking-Ansicht, welche die Fenster nach einem Doppelklick auf den Home-Button in Volldarstellung präsentiert und sich somit übersichtlich durch scrollen lassen.

Neben diesen Änderungen hat Apple natürlich auch bestehende Programme  überarbeitet und neue Funktionen und Programme hinzu gefügt. So zeigt sich zum Beispiel die Kompass-App nicht nur in einem neuen Design, sondern bietet ab sofort auch zwei unterschiedliche Wasserwaagen. Ebensfalls neu hinzu gekommen ist die Systemfunktion ‘AirDrop’, welche es endlich möglich, Dateien untereinander via Bluetooth aus zu tauschen. Hierbei setzt Apple zudem auf Bluetooth 4.0 und schont somit den Akku.

Alles in allem finde ich die neue Oberfläche recht angenehm. Ausgestattet mit kleinen Details die zu überraschen wissen, macht es Spaß, sich damit zu beschäftigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *